Wer kein Deutsch sprechen kann, hat im Süd-Tiroler Gesundheitswesen nichts verloren! Niente contratto senza bilinguismo in sanità

sven knoll

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, begrüßt die Entscheidung des Süd-Tiroler Gesundheitsbetriebes, erstmals die Verträge von sechs Krankenpflegern nicht zu verlängern, die keinen Zweisprachigkeitsnachweis besitzen und fordert zukünftig ein noch strengeres Vorgehen auch gegenüber Ärzten. Wer in Süd-Tirol nicht Deutsch sprechen kann oder will, hat im Gesundheitswesen nichts verloren!

Il Consigliere Regionale della Süd-Tiroler Freiheit Sven Knoll è lieto per la decisione del sistema Sanitario Sudtirolese di non prorogare per la prima volta i contratti di sei infermieri sprovvisti dell’attestazione di bilinguismo. Egli chiede inoltre che sia adottato tale procedimento anche nei confronti dei medici. Chi non è in grado oppure non vuole parlare tedesco in Sudtirolo, non ha perduto nulla nel Sistema Sanitario Sudtirolese!

Die Landesregierung verschweigt leider (wohl bewußt), ob es sich bei den betroffenen sechs Krankenpflegern um Personen handelt, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Die Süd-Tiroler Freiheit wird dazu eine Anfrage im Landtag einreichen, um dies in Erfahrung zu bringen.

Il Consiglio Regionale tiene tuttavia consciamente nascosto se si sia trattato, nel caso dei sei infermieri, di persone che non conoscevano il tedesco. La Süd-Tiroler Freiheit presenterà una interrogazione in Giunta per accertarlo.

Die Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen werden in Süd-Tirol nämlich seit Jahren immer italienischer. Ärzte und Krankenpfleger können oft kein einziges Wort Deutsch. Dies führt dazu, dass die gesamte interne Kommunikation und als Folge davon auch die Kommunikation mit den Patienten, oft nur mehr in italienischer Sprache geführt wird.

Gli ospedali e le strutture sanitarie in Sudtirolo diventano da anni ormai sempre più italianizzati. Spesso medici ed infermieri non conoscono una parola di tedesco. Ciò comporta che la intera comunicazione, e di coinseguenza anche la comunicazione con i pazienti, si svolga spesso soltanto in lingua italiana.

Diese Entwicklung ist inakzeptabel und geht auf Kosten der Süd-Tiroler Patienten, die sich mit den Ärzten und dem Gesundheitspersonal nicht mehr in ihrer deutschen Muttersprache verständigen können.

Questo sviluppo è inaccettabile e ricade sui pazienti sudtirolesi, che non possono più rivolgersi nella loro lingua madre tedesca ai medici e al personale sanitario.

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

One Comment

  1. Paolo says:

    Cosa non si fa pur di conservare la poltrona, si cerca in tutti i modi la convenienza. E’ tanto difficile prima di assumere una persona fare un colloquio in lingua italiana e tedesca ai neo candidati e poi ci meravigliamo se solo la Grecia è dietro di noi!

Leave a Comment