Unglaubwürdige Minority-Safepack-Werbung Incredibile pubblicità al Minority-Savepack.

 

suditirolDie Werbung der Südtiroler Landesregierung für das so genannte Minority Safepack – das ist die EU-weite Unterschriftenaktion für den Minderheitenschutz – ist unglaubwürdig. Diesen Vorwurf erhebt Cristian Kollmann, Landesleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit.

La pubblicità della Giunta sudtirolese per il cosiddetto Minority-Savepack -l’ampia azione europea di raccolta di firme per la difesa delle minoranze – ha dell’incredibile. Cristian Kollmann rivolge questo rimprovero nella sua qualità di componente del Direttivo della Süd-Tiroler Freiheit

Unglaubwürdig, so Kollmann, deswegen, weil die Landesregierung, so als wäre es eine Selbstverständlichkeit, ihre Zielgruppen mit der italienischen Adresse anschreibe und damit die großteils nur faschistischen, pseudoitalienischen Ortsnamen verwende. Zudem würde einem auf den italienischen Werbeplakaten an den Bushaltestellen die tolomeisch-faschistische Etikette „Alto Adige“ vorgesetzt. „Durch das unsensible Vorgehen der Landesregierung wird der Minderheitenschutz konterkariert!“, bedauert Kollmann.

Incredibile, dice Kollmann, perchè proprio la Giunta usa indirizzi italiani ed utilizza pertanto esclusivamente toponimi fascisti e pseudoitaliani, come se fosse cosa  normale. Inoltre viene premessa su un manifesto pubblicitario in italiano presso la fermtaa dei bus la dicitura tolomeica “Alto Adige”. “Con questa insensibile procedura la Giunta contrasta con la difesa delle minranze”, lamenta Kollmann.

Er schlussfolgert: „Würde es die Landesregierung und damit in erster Linie die Südtiroler Volkspartei mit dem Minderheitenschutz tatsächlich ernst meinen, würde sie sich auch mutig und unmissverständlich für die Tiroler Identität und die Selbstbestimmung, doch gegen die faschistische Toponomastik und ideologisch aufgeladene Architektur aussprechen – auch auf EU-Ebene! Stattdessen zieht die SVP es vor, mit einer Partei wie jene des Neofranquisten Mariano Rajoy in il einer Fraktion zu sitzen und, wie alle anderen europäischen Volksparteien, vor seiner antikatalanischen Unterdrückungspolitik die Augen zu verschließen.“

Egli conclude:”Se la Giunta Regionale, e soprattutto quindi la Südtiroler Volkspartei, intendessee  proteggere le minoranze, dovrebbe schierarsi coraggiosamente  e inequivocabilmente in favore della identità tirolese e dell’autodeterminazione.  Ciò significa contrastare su scala europea anche la toponomastica fascista e l’architettura del regime!- La SVP preferisce invece collborare con partiti come quello neofranchista di Mariano Raioy e, come del resto tutti i partiti popolari europei,chiudere gli occhi di fronte alla politica reppressiva catalana”.

Das Minority Safepack insgesamt hält die Süd-Tiroler Freiheit trotz der, so wörtlich, „unglaubwürdigen Werbung durch die doppelgleisige SVP, dennoch für begrüßens- und unterstützenswert, und zwar in erster Linie aus Solidarität mit anderen Minderheiten und fremdbestimmten Völkern und Volksteilen in den EU-Mitgliedsstaaten“.

La Süd-Tiroler Freiheit considera il Minority Safepach nel suo complesso letteralmente “una incredibile pubblicità tramite la doppiezza della SVP. Permane tuttavia lodevole la solidarietà con le altre minoranze, popolazioni e comunità da non dimenticare e da proteggere negli Stati delle Unione Europea”.

Cristian Kollmann
Süd-Tiroler Freiheit

 

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment