Süd-Tiroler Freiheit: panorama sudtirolese cambierà se orso e lupo non verranno fermati

orso sud tirolObmann des Kleintierzüchterverbandes Lorenz Müller, Landtagsabgeordneter Bernhard Zimmerhofer, Bezirksobmann Dietmar Weithaler, Geschäftsführerin Barbara Mock und Gemeinderat und Jungbauer Christoph Mitterhofer.

Il Presidente dell’Associazione per la difesa della fauna da cortile Lorenz Müller, il Consigliere Regionale Bernhard Zimnmerhofer, il Presidente circondariale Dietmar Weithalter, l’imprenditrice  Barbara Mock e il Conigliere Comunale agricoltore Christoph Mitterhofer.

Wolf und Bär zerstören das Süd-Tiroler Landschaftsbild – Süd-Tiroler Freiheit trifft Verbände

Langfristig wird sich das Süd-Tiroler Landschaftsbild verändern, sollte Bär und Wolf nicht gestoppt werden, so das Ergebnis eines Treffens zwischen der Süd-Tiroler Freiheit und dem Kleintierzuchtverband.

A lungo termine il panorama sudtirolese cambierà se l’orso e il lupo non verranno fermati. Questo è il risultato di un incontro tra la Süd-Tiroler Freiheit  e l’Associazione per la difesa della fauna domestica.

Die Funktionäre der Süd-Tiroler Freiheit trafen sich zu einem Austausch mit dem Obmann des Kleintierzüchterverbandes Lorenz Müller und der Geschäftsführerin Barbara Mock, um die Zukunft der Berglandwirtschaft und der Kleintierzucht zu diskutieren.

I funzionari della Süd-Tiroler Freiheit si sono incontrati per uno scambio di opinioni con il Presidente dell’Associazione Lorenz Müller e con l’imprenditrice Barbara Mock per discutere sul futuro dell’economia di montagna e l’allevamento di fauna domestica.

„Die Schafe, Ziegen usw. sind schon seit 2004 in Gefahr, damals kam der Bär wieder nach Süd-Tirol. Die Schäden durch Bär wurden finanziell zwar vergütet, aber die Folgeschäden durch Tiere, welche aus Angst verschwunden oder verunglückt sind, werden nicht vergütet. Zudem vergütet niemand einem die züchterische Tätigkeit sowie die moralischen Schäden“ so Christoph Mitterhofer, Landwirt und Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran.

“Le pecore, le capre ecc. sono già in pericolo dal 2004. Da allora l’orso è ricomparso nel Sudtirolo. I danni provocati dall’animale furono risarciti, ma non si possono calcolare e risarcire i danni collaterali rappresentati da animali scomparsi a causa della paura. Chrisoph Mitterhofer, agricoltore e consigliere comunale  della Süd-Tiroler Freiheit a Merano, sostiene che nessuno risarcisce le perdite nell’attività degli allevamenti e i relativi danni morali.

„Ohne Einzäunung soll es nun in Zukunft keine Vergütungen geben, dies sei ein Hirngespinst, nur in den allerwenigsten Fällen ist das Abzäunen einer Alm möglich, abgesehen von den Problemen die für Wanderer, Radfahrer usw. entstehen,“ resümiert Dietmar Weithaler, Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Burggrafenamt.

“Senza una recinzione verrebbero a cessare i futuri risarcimenti. E’ una idea cervellotica. Soltanto in casi rarissimi  è possibile in un maso, senza contare i problemi che sorgerebbero per gli escursionisti, ciclisti ecc., conclude Dietmar Weithalter, portavoce della Süd-Tiroler Freiheit per il Burgraviato.

Die Züchter und Landwirte werden in Zukunft die Weiden und Almen aus Angst um ihre Tiere meiden. Dies wird unsere Landschaft einschneidend prägen. Die Almen werden wieder zuwachsen und nur noch Gunstlagen werden weiterhin bewirtschaftet. Die Tiere werden dann auf Mähwiesen weiden und im Winter wird man Futter zukaufen müssen, was wiederum die Rentabilität schmälert für den Eigentümer wurde im Gespräch erörtert.

Allevatori ed agricoltori eviteranno in futuro i pascoli d’altura per timore per i propri animali. Ciò caratterizzerà segnatamente la nostra agricoltura. Le malghe ricominceranno a moltiplicarsi , ma saranno accudite soltanto se convenienti. I bovini pascoleranno sui prati cedui e  per l’inverno si dovrà acquistarealtro mangime, cosa che ridurrà ulteriormente il guadagno per i proprietari.

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit Bernhard Zimmerhofer sichert der Berglandwirtschaft Rückhalt im Landtag zu: „Wir werden, wo nötig und so gut als möglich, die Berglandwirtschaft unterstützen und auch weiterhin uns für den Erhalt des Landschaftsbildes einsetzten.“

Il Consigliere Regionale della Süd-Tiroler Freiheit Bernhard Zimmerhofer promette il proprio appoggio in Consiglio Regionale:”Proteggeremo l’agricoltura di montagna per quanto necessario e possibile e ci impegneremo anche per il futuro per il mantenimento per l’immagine paesaggistica”.

Süd-Tiroler Freiheit

 

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment