Mussolini-Wein: Flasche leer…?!/ Il vino di Mussolini: La bottiglia è vuota….

mussoliniAls begrüßenswert und überfällig bewertet die Süd-Tiroler Freiheit den neuen Antifaschismus-Gesetzentwurf des PD in Rom. Propaganda für das faschistische und nationalsozialistische Regime soll nun endlich eine Straftat darstellen. „Geht der Entwurf durch, könnte nun Schluss sein mit Hitler- und Mussolini-Wein, Mussolini-Kalender und sonstigem schwarz-braunen Plunder“, freut sich Stefan Zelger von der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit.

Sud-Tiroler Freiheit giudica plausibile ancorchè in ritardo il recente disegno di legge contro il fascismo presentato dal PD a Roma. La propaganda per i regimi fascista e nazionalsocialista dovrebbe finalmente costituire reato. Stefan Zelger dice soddisfatto:”Se il progetto passerà, dovrebbero sparire anche il vino di Mussolini ed Hitler, i calendari Mussolini e altre cianfrusaglie nero-brune”.

Die Süd-Tiroler Freiheit kämpft seit Jahren gegen Mussolini-Kalender und Co. und hat mehrere Eingaben bei der Staatsanwaltschaft eingereicht. Leider mit bescheidenem Erfolg. Das bisherige „Mancino-Gesetz“ hat sich allzu oft als stumpfes Werkzeug erwiesen. „Es darf nicht sein, dass man in Italien mit Hitler und Mussolini noch immer Geld verdienen kann“, zeigt sich Zelger überzeugt. „Mit dem neuen Gesetz könnten diese Umtriebe endlich unterbunden werden!“

La Sud Tiroler Freiheit si batte da anni contro i calendari mussoliniani e cose del genere, presentando numerose istanze alla Procura della Repubblica. Purtroppo il risultato è stato modesto. La attuale Legge Mancino si è dimostrata troppo spesso un arnese spuntato. Zelger ne è convinto e dice:”Non può essere che in Italia si continui a guadagnare denaro con Hitler e Mussolini. Con la nuova Legge queste manovre dovranno essere finalmente vietate!”.

Die Verbreitung von faschistischer und nationalsozialistischer Propaganda sei auch nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt: „Beide Ideologien sind extrem, antidemokratisch und gegen die Meinungsfreiheit gerichtet. Ihre Devotionalien gehören mitsamt dem dahinterstehenden Gedankengut auf den Müllhaufen der Geschichte“, betont Zelger abschließend

La proliferazione della pubblicità fascista e nazifascista non può essere giustificata dalla libertà di opinione. Zelger sottolinea che “entrambe le ideologie sono estremistiche, antidemocratiche e contrarie alla libertà di opinione stessa”. In conclusione “il loro culto è destinato all’immondezzaio della storia insieme al panorama di idee che lo sostiene”.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment