LKW-Werbung mit faschistischem Siegesdenkmal./Autocarri – Pubblicità con il monumento fascista alla vittoria

 

sudtirol fercam

Die Süd-Tiroler Transportfirma FERCAM bedruckt seit einigen Jahren die Werbeflächen auf ihren LKW-Planen mit Zeichnungen, die von Kindern angefertigt wurden. Diese an sich nette Aktion ist nun aber leider völlig danebengegangen, denn auf einer der Zeichnungen ist das faschistische Siegesdenkmal von Bozen abgebildet, mit dem jetzt in ganz Europa auf dem LKW geworben wird.

La ditta sudtirolese di trasporti FERCAM occupa da anni superfici pubblicitarie sui propri autocarri con disegni realizzati da bambini. Questa iniziativa, di per sé molto graziosa, è però ora  completamente deragliata. In uno dei disegni è infatti raffigurato il monumento fascista alla vittoria di Bolzano. L’immagine viene pertanto fatta circolare con l’autocarro in tutta l’Europa.

 

Auf der LKW-Zeichnung sind historisch wertvolle Bauwerke wie der Eiffelturm, die Freiheitsstatue, der schiefe Turm von Pisa, das Kolosseum, die Pyramiden von Gizeh, aber eben auch das faschistische Siegesdenkmal von Bozen abgebildet, das damit auf eine Stufe mit den kulturhistorischen Schätzen der Menschheit gestellt wird.

Nella fiancata illustrata del veicolo compaiono edifici storici di valore storico come la Torre Eiffel, la statua della libertà, la torre pendente di Pisa, il Colosseo, le piramidi di Giza, ma anche il monumento fascista di Bolzano che in tal modo viene accostato ai valori storico-culturali dell’umanità.

Wir unterstellen der Firma FERCAM gewiss keine böswillige Absicht und gehen von einem bedauerlichen Missgeschick aus, das schlichtweg niemandem aufgefallen ist. Wir ersuchen die Firma FERCAM aber dafür Sorge zu tragen, dass diese LKW-Werbung umgehend entfernt wird.

Non si vogliono certamente attribuire alla ditta FERCAM  cattive intenzioni. Segnaliamo soltanto che inavvertitamente nessuno se ne sia accorto. Chiediamo tuttavia all’azienda FERCAM che tale pubblicità sia immediatamente rimossa.

Insbesondere ein Süd-Tiroler Transportunternehmen sollte die notwendige Sensibilität dafür haben, nicht mit einem faschistischen Propagandabau zu werben, zumal das Siegesdenkmal ein menschenverachtendes Regime verherrlicht, welches in seinem Rassenwahn Tausende Menschen in den Tod „transportieren“ ließ.

Specialmente una azienda di trasporti sudtirolese dovrebbe avere la necessaria sensibilità di non utilizzare una costruzione fascista nella pubblicità.

 Il monumento alla vittoria inneggia infatti a un  regime offensivo per l’umanità, il quale nel suo delirio razzista ha fatto “trasportare” verso la morte migliaia di persone.

L.-Abg. Sven Knoll.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

One Comment

  1. caterina says:

    Concordo appieno… il monumento a Hofer di Vipiteno senza innescare polemiche sempre interpretate come revansciste sarebbe molto rappresentativo…

Leave a Comment