Kriminalität: Strafdaten sind nicht Straftaten! Criminalità: I dati sulla penalità  non corrispondono ad azioni criminose!

 

zelgerDas Landesstatistikamt ASTAT hat in seiner jüngsten Erhebung aufgezeigt, dass die Kriminalität in Süd-Tirol von 2015 bis 2016 gleichgeblieben ist. Kein Anstieg. Überraschend und gut, will man meinen. Doch Strafdaten sind nicht Straftaten!

L’Ufficio di Statistica della Provincia Autonoma ASTAT ha indicato nella sua ultima serie che la criminalità in Sudtirolo è rimasta invariata dal 2015 al 2016. Non c’è stato alcun aumento.  Si potrebbe pensare che sia sorprendente e un bene. Tuttavia i dati penali non coincidono con  i reati!

„Viele Menschen bringen Delikte wie Einbrüche gar nicht mehr zur Anzeige und resignieren angesichts eines Systems, das die Verbrecher und nicht die Opfer schützt“, zu diesem Urteil kommt Stefan Zelger von der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit. Als Beispiel nennt er seine unmittelbare Nachbarschaft in Tramin. Vor zwei Monaten gab es hier eine regelrechte Einbruchserie. Dennoch wurde kaum ein Einbruch angezeigt und scheint damit auch in keiner Statistik auf. Warum?

“Molte persone non denunciano più reati, come le effrazioni. Esse si rassegnano di fronte a un sistema che protegge i criminali e non le vittime”, conclude Stefan Zelger  del Direttivo della Süd-Tiroler Freiheit. Come esempio egli cita i propri vicini a Termeno. Due mesi fa  si era verificata nel luogo una serie di effrazioni. Tuttavia nessuna effrazione risulta essere stata denunciata  e quindi non compare in alcuna statistica. Perché?”

„Weil es leider wenig Sinn macht! Die Aufklärungsrate ist nicht allzu hoch und sollte doch ein Krimineller gefasst werden, erwartet ihn nur selten das Verlies. Fälle verjähren, Gefängnisse werden aus Platzmangel geräumt und die Ordnungshüter sind oft machtlos gegen die dreist auftretenden, meist aus dem Ausland stammenden Straftäter“, betont Zelger.

“Perché non ha alcun senso!L’inidce di chiarezza non è particolarmente limpido. Anche se un  colpevole dovesse essere individuato, verrebbe punito soltanto raramente.  I casi cadono in prescrizione. La detenzione si attenua a causa di mancanza di posti e le forze dell’ordine sono spesso impotenti nei confronti di imputati provenenti in gran parte dall’estero”, sottolinea Zelger.

Zudem wurde Ende Jänner 2016 das Strafrecht aufgeweicht. Wer sich seither der „einfachen“ Sachbeschädigung schuldig macht, braucht das italienische Recht nicht zu fürchten. Auch diese „ehemaligen“ Straftaten scheinen in keiner Statistik mehr auf.

Si aggiunga che dalla fine del 2016 è entrata in vigore una attenuazione del diritto penale. Chi si rende respinsabile di “semplici” danneggiamenti non dve più preoccuparsi del diritto italiano. Anche qwuelli che un  tempo furono reati non figurano più in alcuna statistica.

„In diesem kranken System nützen auch tausend Überwachungskameras nichts“, zeigt sich Zelger überzeugt. „Das Strafrecht muss drastisch verschärft und die Justiz radikal reformiert werden. Einbruch und Diebstahl dürfen sich nicht (mehr) lohnen“, so die fromme Forderung der Süd-Tiroler Freiheit, die sich im Staate Italien aber wohl nicht erfüllen wird. Eines von vielen Problemen, die mit der Zugehörigkeit Süd-Tirols zu Italien verbunden ist…

“In questo malato sistema anche migliaia di telecamere non servono a nulla”, secondo la peruasione di Zelger. “Il diritto penale e la giustizia devono essere riformati drasticamente. Effrazione e furto non devono più cavarsela facilmente”, è la modesta richiesta della Sud-Tiroler Freiheit, che tuttavia non sarà accolta nello Stato italiano. Questo è uno del molti problemi che dipendono dall’appartenenza del Sudtirolo all’Italia.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit.
stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

 

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment