Italienische Post: Frohe Weihnachten! Poste Italiane: Buon Natale! 53 giorni per recapitare gli auguri dal SudTirol

zelger

 

 

 

Die Probleme mit der italienischen Post sind bekannt, werden aber immer schlimmer, darauf macht Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit aufmerksam. Anlass für diese Feststellung sind absurd lange Zustellungszeiten und überteuerte Tarife.

I problemi con la posta italiana sono noti. Essi peggiorano però in continuazione, come fa osservare Stefan Zelger , componente del Direttivo della Süd-Tiroler Freiheit. Motivo per questa connstatazione sono i lunghi tempi di consegna e le tariffe troppo elevate.

Ein Empfänger im Süden Baden-Württembergs durfte sich gestern über Weihnachtsgrüße aus Süd-Tirol freuen. Mit dabei die Einladung zu einer Veranstaltung, die vor drei Wochen stattfand. 53 Tage brauchte der Brief für eine Strecke, die man zu Fuß in 70 Stunden bewältigen würde!

Un destinatario residente nel Sud del Bade-Württemberg ha potuto ricevere soltanto ieri gli auguri di Natale dal Sudtirolo. Allegato c’era l’invito a un evento che ha avuto già luogo tre settimane fa. Un simile percorso si può effettuare in 70 ore a piedi. Per la Posta sono stati necessari 53 giorni!

„Die ‚Poste Italiane‘ kann die wichtigen Grunddienste längst nicht mehr garantieren“ kritisiert Zelger. „Briefe kommen häufig zu spät oder gar nicht an, Zweisprachigkeits- und Proporzbestimmungen werden oftmals ignoriert und in vielen Filialen sind noch nicht einmal Briefmarken erhältlich!“ Ein Blick nach Europa zeigt zudem: Die Post funktioniert zwar nicht, dafür ist sie aber sehr teuer! Die Auslandstarife sind die höchsten Europas. Bei der inflationsbereinigten Preisänderung liegt Italien auf Platz zwei, ebenso bei den Inlands-Standardbriefen. Bezieht man die Kaufkraft in die Wertung ein, so weist Italien die höchsten Postpreise Europas auf (Quelle: Internationaler Preisvergleich der deutschen Post).

Zelger sostiene che le “Poste Italiane” non possano garantire i più fondamentali servizi da parecchio tempo. Le lettere giungono troppo tardi o non arrivano per niente. Spesso il bilinguismo e la proporzionalità impiegatizia vengono ignorati e in molte filiali non si trovano nemmeno i francobolli!-Un confronto con l’Europa dimostra che qui la posta non funziona. Contemporaneamente essa è però molto cara! Le tariffe per la corrispondenza estera sono le più alte d’Europa. Secondo l’adeguamento all’inflazione l’Italia è al secondo posto; lo stesso vale in maniera standard per l’interno. Se si confronta il potere d’acquisto, l’Italia applica le tariffe più care in assoluto (fonte: Confronto internazionale dei prezzi della Deutsche Post).-

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert angesichts dieser desaströsen Bilanz einen Paradigmenwechsel der Landespolitik: „Es reicht nicht, dem Rai-Model folgend, einfach Landesgeld in eine nicht funktionierende Struktur zu stecken. Die Beiträge des Landes an die Post dienen bisher dem Zweck, dass ein schlechter Dienst nicht noch schlechter wird. Langfristig muss eine eigene Landespost das Ziel sein, so wie es in anderen autonomen Gebieten Europas bereits der Fall ist“, bekräftigt Zelger abschließend.-

La Süd-Tiroler Freiheit richiede in presenza di tale disastroso bilancio una variazione paradigmatica della politica regionale. Zelger sottolinea energicamente:”Non è sufficiente seguire quanto avviene con la RAI e impegnare denaro pubblico in una struttura che non funziona. I contributi della Provincia Autonoma servono finora a impedire che il pessimo servizio continui a peggiorare. Nel lumgo periodo la meta da raggiungere è quella di avere una propria Posta territoriale, come del resto avviene già in altre regioni autonome d’Europa”.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit./Componente del Direttivo della Süd-Tiroler Freiheit.
stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

 

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment