Staatsbesuch in Meran: Schwarze Luftballons für den Staatspräsidenten/Visita di Stato a Merano: palloncini neri per il Presidente della Repubblica.

palloncini neri bolzanoStaatsbesuch in Meran: Schwarze Luftballons für den Staatspräsidenten/Visita di Stato a Merano: palloncini neri per il Presidente della Repubblica.

 

„Unrecht verjährt nicht – auch nicht nach 98 Jahren!“ Mit dieser Inschrift flogen beim Empfang der Staatspräsidenten von Italien und Österreich in Meran hunderinadeguata la politica te Luftballons empor, um ein Zeichen zu setzen, dass nicht jeder in Süd-Tirol in Feierlaune ist. So erklärt es die Junge Süd-Tiroler Freiheit als Initiatorin dieser friedlichen Protestaktion. –

“Il torto non ha prescrizione nemmeno dopo 98 anni!”- Con questa scritta  cento palloncini neri si alzarono durante il ricevimento dei Capi di Stato d’Italia e d’Austria a Merano per dimostrare che non proprio tutit i Sudtirolesi stanno festeggiando”. Questa è la dichiarazione rilasciata dal Gruppo Giovanile della Süd-Tiroler Freiheit nella qualità di responsabile di questa iniziativa di protesta pacifica.

 

Auch die Junge Süd-Tiroler Freiheit beteiligte sich am Empfang der beiden Staatspräsidenten aus Österreich und Italien, begrüßte sie aber auf ihre Art und Weise. Als Zeichen des immer noch währenden Unrechts stiegen hunderte von schwarzen Luftballons in den Meraner Himmel. Die Jugendorganisation der Süd-Tiroler Freiheit findet die Beschönigungspolitik der SVP für unangebracht und forderte, dass sich Italien für die Verbrechen der Vergangenheit entschuldigen und Genommenes wieder zurückgeben sollte. Jubeln könne man, wenn Süd-Tirol die Unabhängigkeit erlangt hat!

Anche il Gruppo Giovanile della Süd-Tiroler Freiheit ha partecipato al ricevimento di entrambi i Caoi di Stato di Austria e Italia. Il suo saluto  ha però avuto luogo in altra maniera. Quale segno del torto ancora persistente si sono alzati verso il cielo di Merano cento palloncini neri. Il Gruppo Giovanile dell Süd-Tiroler Freiheit considera inopportuna la politica buonista della SVP e chiede che l’Italia chieda scusa per i crimini perpretati e restituisca il maltolto. Si potrà festeggiare quando il Sudtirolo avrà raggiunto l’indipendenza!

Und zu entschuldigen gäbe es Vieles: der Mord an Lehrer Franz Innerhofer oder an Hölzlbauer Johann Mairhofer, die Folterungen der Freiheitskämpfer, Option, Faschismus und all seine Folgen bis in die Gegenwart. Von der SVP verlangt die Junge Süd-Tiroler Freiheit eine konsequentere und schärfere Linie gegenüber Rom. „Im heutigen Europa sollte es nicht zu viel verlangt sein, sich auch mal für getätigte Fehler zu entschuldigen und diese wieder richtig zu stellen. So sollte man endlich die noch lebenden Freiheitskämpfer begnadigen“, wünscht sich Christoph Mitterhofer, Mitglied der Landesjugendleitung und Gemeinderat in Meran.

Ci sarebbero molti motivi per scusarsi: l’uccisione del maestro Franz Innerhofer oppure del boscaiolo Johann Mairhofer, le torture ai combattenti per la libertà, le opzioni, il fascismo e tutte le sue conseguenze fino ai giorni nostri. Il Gruppo Giovanile chiede alla SVP una linea più coerente e più decisa nei confronti di Roma.”Nell’Europa della nostra epoca non sembra che si chieda molto quando si aspettano delle scuse e le relative riparazioni. Bisognerebbe inoltre graziare i combattenti per la libertà ancora in vita”, si augura Christoph Mitterhofer, componente della Direzione Centrale e Consigliere Comunale a Merano.

„Es ging uns bei dieser Aktion aber nicht nur um die Vergangenheit, sondern auch um aktuelle politische Unsicherheiten und tägliche Beschneidungen der Süd-Tirol Autonomie vonseiten Roms. Ob Schließung von Krankenhausabteilungen oder auch die Posse um das neue Wahlgesetz, sie alle zeigen, welche täglichen Probleme uns Italien bringt“ ergänzt Landesjugendsprecher, Benjamin Pixner.

Con questa iniziativa non abbiamo pensato soltanto al passato, bensì anche alle incertezze politiche attuali e alle continue limitazioni dell’autonomia sudtirolese da parte di Roma. Sia che si tratti della chiusura di reparti ospedalieri oppure delle burle con la nuova legge elettorale, tutto dimostra quali problemi giornalieri ci rechi l’Italia”, conclude il portavoce del Gruppo Giovanile Benjamin Piner.

Die Süd-Tiroler sollten endlich die Möglichkeit erhalten, frei und unabhängig, auf einem friedlichen demokratischen Weg, über ihre Zukunft zu entscheiden. Nach der unrechtmäßigen Zerreißung Tirols vor 98 Jahren wurde bislang keine Abstimmung abgehalten in der hervorging, dass Süd-Tirol ein Teil von Italien sein will. Wenn Italien den Süd-Tirolern das Selbstbestimmungsrecht zuspricht, dann gibt es von der Jungen Süd-Tiroler Freiheit weiße Luftballons. Abschließend bedankt sich die Junge Süd-Tiroler Freiheit beim Südtiroler Heimatbund für die Unterstützung der Protestaktion.

I Sudtirolesi dovrebbero finalmente ricevere la possibilità di decidere il loro futuro in maniera pacifica e indipendente secondo le regole democratiche. Dopo la dolorosa frattura di 98anni fa non c’è mai stata finora una consultazione dalla quale risultasse che il Sudtirolo voglia essere una parte dell’Italia. Se l’Italia consente ai Sudtirolesi il diritto all’autodeterminazione, il Gruppo Giovanile della Süd-Tioler Freiheit farà alzare verso il cielo palloncini bianchi. In conlusione il Gruppo Giovanile ha ringraziato l’Heimatbund Sudtirolese per l’appoggio all’azione di proteta.

Junge /Gruppo Giovanile Süd-Tiroler Freiheit

 

 

 

 

 

Ist Meinungsfreiheit dem Staatspräsidenten nicht zumutbar!?/ E’ ragionevole la libertà di opinione del Presidente della Repubblica?

torti bolzano

Als inakzeptablen Eingriff in die Meinungsfreiheit bewertet die Junge Süd-Tiroler Freiheit das Verhalten der Quästur beim Staatsbesuch in Meran. Die Quästur entschied, dass das Banner der Jugendgruppe „Unrecht verjährt nicht, auch nicht nach 98 Jahren!“ nicht zumutbar für den Staatspräsidenten sei!

 La Giovane Süd-Tiroler Freiheit considera inaccettabile per la libertà di opinione il comportamento della Questura in occasione della visita di Stato a Merano. Il Questore aveva stabilito che la scritta del Gruppo Giovanile con le parole “I torti non vanno in prescrizione nemmeno dopo 98 anni!” non fosse adeguata per il Presidente della Repubblica!

 

Der Quästor wollte dem Staatspräsidenten diese Aussage nicht zumuten, deshalb sollte die Junge Süd-Tiroler Freiheit auf das Transparent verzichten. Dies ist aus der Sicht der Landesjugendleitung der Jungen Süd-Tiroler Freiheit ein eindeutiger Einschnitt in die Meinungsfreiheit und auch Paradox, da die Bewegung in der Vergangenheit schon mit offensiveren Aktionen aufwartete.

Il Questore non volle che questa affermazione fosse rivolta al Capo dello Stato e il Gruppo Gioivanile della Süd-Tiroler Freiheit dovette rinunciare. Secondo la direzione centrale del gruppo giovanile, ciò rappresenta una chiara violazione della libertà di opinione ed anche un paradosso perché il Movimento aveva sperimentato azioni più offensive già in passato.

„Wir sind, inns schon bewusst, dass wir mit solchen Aktionen keinen großen Anklang finden bei den italienischen Sicherheitskräften, aber dass uns hier von oberster Instanz quasi ein Verbot auferlegt wird, das finden wir schon ein starkes Stück. Normalerweise ist man diese vorgehensweiser von Staaten wie China und der Türkei gewohnt. Umso entschlossener ließen wir schwarzen Luftballone steigen um zu zeigen, wir feiern nicht!“ betont das Landesjugendleitungsmitglied der Jungen Süd-Tiroler Freiheit und Gemeinderat in Meran,

“Siamo consapevoli che simili nostre iniziative non risveglino  grande interesse presso gli organi della sicurezza, ma che ora ci giunga praticamente una proibizione da una alta autorità, lo consideriamo una cosa seria. Normalmente questi modi di procedere sono propri di Stati come la Cina e la Turchia. Ancora più decisamente abbiamo quindi liberato palloncini neri per confermare che noi non festeggiamo!”, conclude il componente della direzione centrale della Gruppo Giovanile  della Süd-Tiroler Freiheit e Consigliere Comunale a Merano..

Christoph Mitterhofer.

Christoph Mitterhofer,
Landesjugendleitungsmitglied der Jungen Süd-Tiroler Freiheit und Gemeinderat in Meran.

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment