Doppia cittadinanza con l’Austria, tutte le balle di Roma per negarla

giornale tirolo

Doppelte Staatsbürgerschaft:SVP-Freundin Boschi verbreitet Unwahrheiten!

Doppia cittadinanza: l’amica della DSVP Boschi divulga menzogne!

Die Süd-Tiroler Freiheit im Unterland und Überetsch hat sich wie keine zweite Bewegung gegen die Kandidatur von Maria Elena Boschi bei den Parlamentswahlen im Wahlkreis Bozen/Unterland gestemmt. Immer öfter zeigt sich: zu Recht! Boschi war schon in der Vergangenheit mit haarsträubenden Aussagen gegen Süd-Tirols Autonomie aufgefallen. Mit ihren unqualifizierten und durchweg falschen Aussagen im italienischen Parlament zur doppelten Staatsbürgerschaft beweist Boschi, dass sie rein gar nichts dazugelernt hat!

La Süd-Tiroler Freiheit è stata contraria, come nessun altro Movimento, alla candidatura di Maria Elena Boschi al Parlamento durante la campagna elettorale a Bolzano e nella Bassa Atesina. Lo ha fatto con diritto! Boschi si era già distinta in precedenza con espressioni contrarie all’autonomia del Sudtirolo in maniera da far rizzare i capelli. Con le sue affermazioni incompetenti e  sempre sbagliate Boschi dimostra di non avere imparato proprio nulla!

Stefan Zelger von der Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit zeigt auf: „Boschis Rede im Parlament zum Thema Doppelpass war gespickt mit Halb- und Unwahrheiten. Sie suggerierte, dass das Thema vordergründig von der österreichischen Regierung platziert wurde. Tatsächlich ist die Regierung in Wien dem Wunsch der Mehrheit des Süd-Tiroler Landtages nachgekommen, den Doppelpass ins Regierungsprogramm aufzunehmen. Boschi behauptete weiter, dass es im österreichischen Parlament eine ‚qualifizierte Zweidrittelmehrheit‘ brauche und der Doppelpass schon deshalb nicht kommen werde. Tatsächlich ist nur eine Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes mit einfacher Mehrheit notwendig. Boschi behauptete zudem ernsthaft, dass der Doppelpass dem Pariser Vertrag entgegenstünde, was natürlich völliger Nonsens ist. Als Krönung wollte Boschi weismachen, dass der Doppelpass gegen internationales Recht verstoße und das ‚friedliche Zusammenleben‘ gefährde. Ungeachtet der Tatsache, dass 26 von 28 EU-Staaten zweite Staatsbürgerschaften in der einen oder anderen Form erlauben, ist es gerade Italien, dass seinen Minderheiten in Dalmatien und Istrien erst seit 2006 die zweite Staatsbürgerschaft gewährte. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen“.

Stefan Zelger, appartenente al gruppo territoriale della Süd-Tiroler Freiheit nella Bassa Atesina e Oltradige, sottolinea:”Il discorso della Boschi in Parlamento sull’argomento del doppio passaporto era imbottito con mezze e intere bugie. Essa sosteneva  l’argomento fosse stato sollevato prevalentemente dal Governo austriaco. In realtà il Governo austriaco ha riconosciuto il desiderio della maggioranza  della Giunta sudtirolese di inserire nel programma di governo anche il doppio passaporto. La Boschi ha inoltre sostenuto che sarebbe stata necessaria una ‘maggioranza qualificata di due terzi’ e che già per questo motivo il doppio passaporto non sarebbe arrivato. Essa ha poi affermato seriamente che la doppia cittadinanza sarebbe contraria all’Accordo di Parigi. Questo è naturalmente proprio un non senso.  Come se ciò non fosse bastato, la Boschi voleva far credere che il doppio passaporto contrasta con il diritto internazionale e disturberebbe la ‘pacifica convivenza’.- Non importa che in realtà  26 dei 28 Stati della UE consentano il doppio passaporto in una maniera o in un’altra. E’ stata proprio l’Italia a consentire la seconda cittadinanza alle proprie minoranze inDalmazia ed Istria già dall’anno 2006. Qui si ravvisano i due pesi e le due misure”.

Vor dem Hintergrund dieser Aussagen zeigt sich für Zelger, wie wichtig es ist, das Thema Doppelpass sachlich und rational anzugehen. „Die zweite Staatsbürgerschaft ist ein europäischesFreiheit. und friedensstiftendes Projekt. Es schafft Gemeinsamkeiten und baut Brücken. Letztendlich ist es eine individuelle Entscheidung eines jedes Einzelnen und eine verbale Abrüstung daher dringend notwendig!“

Secondo Zelger da queste affermazioni traspare quanto sia importante affrontare il tema del doppio passaporto concretamente e  razionalmente:“La doppia cittadinanza è un progetto europeo portatore di pace. Essa produce comunità e realizza ponti. In fin dei conti si tratta di una decisione individuale di ogni singola persona ed è quindi un necessaria una moderazione nei termini”.

Stefan Zelger, Landtagskandidat und Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit./Candidato alle elezioni e componente della Süd-Tiroler Freiheit.

stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com
https://suedtiroler-freiheit.com/zelger

Print Friendly, PDF & Email

Recent Posts

Leave a Comment